Besuchen Sie mit uns das Land der Samurai und Geisha,
wo Zengärten, Tempel und Schreine Sie faszinieren werden.

Japan Intensiv

Studienreise Japan, 24 Tage


Highlights dieser Fahrt:

• Aktiver Vulkan Aso
• Kyushu, das Tor zu Japan
• Die heilige Insel Miyajima
• Kyoto, die tausendjährige Hauptstadt
• Weltkulturerbe Nikko
• Übernachtung in einem Ryokan

Bestaunen Sie die vielfältigen Sehenswürdigkeiten, die Japans zu bieten hat. Japan intensiv ist der Titel unseres umfassenden Reiseprogramms, bei dem Sie neben der Hauptinsel Honshu auch das südlich gelegene Kyushu besuchen, welches aufgrund seiner Nähe zum asiatischen Festland seit jeher die Brücke für Kultur und Handel in das fernöstliche Inselreich war.





Bilder der Studienreise Japan


Karte der Studienreise Japan

Japan Intensiv

Studienreise Japan, 24 Tage

Bilder der Studienreise Japan Intensiv

Programm

Tag 1: Flug über Frankfurt
Sie beginnen Ihre Japan Reise mit einem Flug nach Frankfurt, von wo aus es mit Ihrem deutschen Reiseleiter weitergeht nach Fukuoka. Nach Abflug in den Abendstunden erfolgt die Ankunft am Abend des folgenden Tages (Zeitverschiebung +7h).

Tag 2: Willkommen in der Ferne
Nachdem Sie im Hotel in Fukuoka eingetroffen sind, ist zunächst eine Nacht Erholung angesagt.
Fukuoka liegt dem asiatischen Festland nahe, weshalb die Stadt über 1000 Jahre lang Eingangspforte für chinesische und koreanische Einflüsse ins Land war. Dadurch hat sich hier ein sehr spezielles, kosmopolitisches Flair entwickelt.

Tag 3: Fukuoka – Japans Tor zur Welt
Ihre ersten Erkundungen führen Sie in Fukuokas Vororte, genauer gesagt nach Dazaifu. Im wunderschönen Steingarten des Zen-Tempels Komyozenji können Sie dort erste Eindrücke der renommierten japanischen Gartenbaukunst genießen. Anschließend geht es ins Kyushu-Nationalmuseum, wo sich Ihnen die Möglichkeit bietet, sich über japanische Geschichte und die wechselhaften Beziehungen zu den Nachbarländern zu informieren. Danach folgt eine Besichtigung des weithin berühmten Dazaifu-Tenmangu-Schreines. Zurück in Fukuoka spazieren Sie zum Kushida-Schrein. Gegründet 757 ist er eine der regional wichtigsten religiösen Stätten und Ausgangspunkt des berühmten Hakata Gion Yamagasa-Festivals. Dort finden sich auch einige beeindruckende Ankergewichte, die Überbleibsel der mongolischen Flotte sind, die im 13. Jahrhundert durch einen Wirbelsturm, den „kamikaze" (Göttlicher Wind), ihr Ende fand.
Gleich nebenan strebt das moderne Fukuoka in Form des Einkaufszentrums "Canal City" empor, dessen farbenfrohe Umgebung bei der Jugend als Treffpunkt beliebt ist.

Tag 4: Nagasaki – weltoffene Stadt mit trauriger Vergangenheit
Nagasaki ist vor allem dafür bekannt, dass es im 2. Weltkrieg von einer Atombombe getroffen wurde, doch die Geschichte der Stadt lässt sich nicht auf dieses eine Ereignis beschränken. Nagasaki war über 200 Jahre lang Japans einziges Tor zur Welt und trägt deshalb viele Spuren ausländischer Bevölkerungsgruppen, wie beispielsweise die niederländische Enklave auf der Insel Dejima. Ein seltenes Beispiel chinesischer Architektur aus der Ming-Zeit ist der von chinesischen Händlern erbaute Sofuku-Tempel, der heute als das älteste erhaltene Gebäude Nagasakis ein Nationalschatz ist. An die Vertreter des Christentums erinnert das Märtyrermonument, da ab dem 16. Jahrhundert der katholische Glaube durch die japanische Regierung unterdrückt wurde. Im Norden der Stadt liegt das Urakami-Viertel, über dem am 9. August 1945 die berüchtigte zweite Atombombe explodierte. Den genauen Punkt markiert heute eine Säule im Friedenspark. Der Weg führt Sie nun vorbei am Haus des Dr. Nagai, einem Überlebenden, dessen Erfahrungen das Buch „Die Glocken von Nagasaki" entsprang, und weiter zur wiederaufgebauten Urakami-Kathedrale, die mitsamt aller versammelten Gemeindemitgliedern von der Atombombe zerstört worden war. Schlusspunkt der Stadttour ist der Hypocentre Park. Zum Tagesabschluss können Sie sich die Metropole Nagasaki vom "10 Million Dollar Night View" auf dem Berg Inasa noch einmal von oben ansehen.

Tag 5: Aktiver Vulkan Aso
Gleich morgens geht es los mit einem Ausflug zum Vulkan Aso, wo Sie die größte Caldera der Welt mit einem Umfang von 130 Kilometern bestaunen können. Einer der Krater in ihrem Inneren, der Nakadake, ist weiterhin aktiv, weshalb seine Umgebung auch „Feuerland" genannt wird. Sein letzter großer Ausbruch fand 1990 statt. Zähmbar ist dieser Berg nicht, aber besuchbar - nach einer Seilbahnfahrt zum Gipfel haben Sie einen atemberaubenden Blick in den Krater mit dem weit unten gelegenen Kratersee.
Nachmittags geht es weiter nach Kumamoto.

Tag 6: „The last Samurai“
Kumamoto bietet kleinstädtischen Charme, mildes Klima und eine beinahe tropische Flora. Das Stadtzentrum wird von einer der größten Burgen Japans geprägt, die vor ihrer teilweisen Zerstörung im Zuge der vernichtenden Niederlage der Samurai gegen die japanischen Regierungstruppen im Jahre 1877 noch sehr viel größer war. Unter Führung von Saigo Takamori richteten sich die Samurai gegen die Regierung und obwohl sie unterlagen wurde ihr Anführer zu einem Legendären Helden Japans, auf den sogar Hollywood aufmerksam wurde. Vom mächtigen Ausmaß der Burg mit ehemals 47 Türmen und 29 Toren kann Ihnen heute noch der wiedererrichtete Hauptturm einen anschaulichen Eindruck geben. Anschließend besichtigen Sie Gyobu-tei, den ehemaligen Herrschaftssitz eines Feudalherren, wo sich Ihnen interessante Einblicke in das Leben der Samurai und der Elite des Kriegeradels bieten. Am Nachmittag steht ein Besuch des Suizenji-Parks auf dem Programm, der einer der berühmtesten Gärten Japans ist und auf dem Programm von Japan Studienreisen nicht fehlen sollte. Der Park verfügt sogar über ein Miniaturmodell des Fuji-san.
Abends bringt Sie Japans berühmter Schnellzug Shinkansen nach Hiroshima.

Tag 7: Hiroshima & Miyajima
Hiroshima ist, wie Nagasaki, vor allem aufgrund seiner tragischen Vergangenheit ein häufiges Ziel auf Japan Reisen. Doch auch hier gilt: Die Stadt hat sehr viel mehr zu bieten. Der Tag beginnt mit einem Besuch im mythisch "verzauberten" Shukkei-en-Garten. Nicht weit entfernt davon, im Friedenspark, liegen die Gedenkstätten der Atombombenopfer. Hier befindet sich neben der Ruine des Atombombendoms auch das Friedensmuseum, in dem vor allem individuelle Erinnerungen an die Überlebenden geehrt werden. Vom Dom aus fährt ein Schiff zur Miyajima-Insel, vor deren Küste man den Torii (Itsukushima-Schreintor) besichtigen kann, der im deutschsprachigen Raum als Wahrzeichen Japans gilt. Miyajima ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes und Standort des Senjokaku (Pavillon der tausend Tatami-Matten).

Tag 8: Okayama
Morgens geht es von Hiroshima auf nach Okayama, wo einer der „Berühmten Drei Gärten" Japans liegt: der Koraku-en. Über den Baumwipfeln des malerischen Wandelgartens erhebt sich die schwarze Burg von Okayama, ihrer Farbe wegen auch bekannt als „Krähenburg".
Am Abend geht es weiter in die Hafenstadt Kobe.

Tag 9: Kobe – bedeutende Hafenstadt
Am neunten Tag besuchen Sie die wichtigste Hafenstadt Japans - Kobe. Als ein besonderes Wunder der menschlichen Schaffenskunst ist mit Akashi Kaikyo die zur Zeit längste Hängebrücke der Welt anzusehen, diese können Sie von dem Rathaus Kobes aus gut erblicken. Eine Galerie erinnert in dem Rathaus an das starke Erdbeben des Jahres 1995, welches einen Wert von 7,2 auf der Richterskala maß. Desweitern geht es nach „Nankinmachi“ – Chinatown, bevor Sie gegen Nachmittag in einer Sakebrauerei die Produktion des landestypischen Reisweins Sake begutachten dürfen.

Tag 10: Osaka – Tradition und Moderne
Heute werden Sie die Stadt Osaka erkunden, welche Ihnen mit einer ausgeprägt modernen Architektur ins Auge stechen wird, doch keine Angst, auch die Traditionalisten unter Ihnen werden auf ihre Kosten kommen, denn in Osaka gehen Tradition und Moderne Hand in Hand über. Stellvertretend für die architektonischen Künste Osakas steht das Sky Building in Umeda. Es ist das siebtgrößte Gebäude in Osaka und misst eine Höhe von 173 Metern, von dort erwartet Sie ein Ausblick auf die Skyline Osakas. Liebhaber von Burgen werden auch in Osaka glücklich, mit Ōsaka-jō begrüßt Sie eine Burg ganz in Stadtnähe.
Dem stetigen Treiben rund um Osaka werden Sie auf einer ruhigen Flußfahrt auf dem Yodogawa beiwohnen.

Tag 11: Der weiße Reiher
An dem elften Tag Ihrer Japan-Reise werden Sie die altehrwürdig Burg Himeji-jō besichtigen, welche aufgrund ihrer fabelhaften Konstruktion "Der weiße Reiher" genannt wird. Himeji-jō gilt als der Inbegriff des japanischen Burgenbaus und versprüht mit dem glänzenden Weiß der Außenfassade einen monumentalen Charme. Das Entstehungsdatum der Burg wird auf das Jahr 1346 datiert, Himeji-jō besteht aber aus sehr vielen einzelnen Gebäuden, sodass das Entstehen selbiger hier ein fortlaufender Prozess über viele Jahrhunderte war.
Im Jahr 1993 wurde Himeji-jō von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt und die Burg gehört außerdem zu den nationalen Kulturschätzen Japans. Sie werden das bezaubernde Panorama, welches sich Ihnen von der Burg aus eröffnet, nicht mehr vergessen.
Nächster Stopp ist die traditionsreiche Stadt Kyoto, die im Frühling mit duftenden Kirschblüten lockt und im Herbst mit bunten Blättern.

Tag 12: Die tausendjährige Kaiserstadt
In Kyoto spazieren Sie zuerst rund um den Kaiserpalast, der für die Öffentlichkeit nur an acht Tagen pro Jahr zugänglich ist. Dank der beeindruckenden Steingärten und der interessanten Architektur lässt sich diese Tatsache verschmerzen. Später haben Sie die Möglichkeit, im Nishijin Textilzentrum eine Kimono-Modenschau zu erleben und sich von Farbenpracht und hauchzarter Seide in eine andere Welt entführen zu lassen. Anschließend können Sie in Ninna-ji die typischen Gebäude eines buddhistischen Tempels bewundern, und mit etwas Glück dringt vielleicht der Sutren-Gesang eines Priesters an Ihre Ohren. Ein Anblick, der sich Ihnen sicher einprägen wird, ist der goldene Pavillon (Kinkakuji), der offiziell als Rokuonji bekannt ist und ursprünglich als Altersresidenz des Shoguns Ashikaga Yoshimitsu gedacht war, nach seinem Tod im Jahre 1403 jedoch in einen Zen-Tempel umfunktioniert wurde.

Tag 13: Nachtigallen und Geishas

Bei der weiteren Erkundung Kyotos wird Ihnen der Anblick der Nijo-Burg, die ein Shogun zur Machtdemonstration bauen ließ, vor Augen führen, wie bewusst einfach der Baustil der japanischen Kaiser gehalten ist. Die bemalten Wände, Schiebetüren und Nachtigallenböden der Burg sind wahrlich beeindruckend. Das nächste Highlight erwartet Sie bereits in Form des gewaltigen Eingangstores zum Chion-in-Tempelkomplex. Weiter geht es durch den Maruyama-Park, vorbei am Yasaka-Schrein und hinein in das Gion-Viertel mit seiner langen Einkaufsgasse, wo Sie viele Köstlichkeiten probieren können. Ihr Weg führt Sie nach oben zum Kiyomizudera-Tempel, von dessen berühmter Holzterrasse Sie den Ausblick über Kyoto genießen können. Kiyomizudera bedeutet „Tempel des klaren Wassers" – seinen Namen verdankt der Tempel einer klaren Quelle, deren Wasser heilende Kräfte nachgesagt werden.
Der Abend steht mit einer Geisha-Ausstellung und Vorführungen traditioneller japanischer Künste im Zeichen japanischer Kultur und Geschichte.

Tag 14: Zentempel im Bambushain
Heute steht die Erkundung des malerischen Arashiyama-Distrikts an, der einen Teil der bewaldeten Bergketten umfasst, die Kyoto umgeben. Genau wie die Hofadligen im 8. Jahrhundert können Sie durch Bambushaine spazieren und ein weiteres Weltkulturerbe besuchen: den Zen-Tempel Tenryuji mit seinem original erhaltenen Landschaftsgarten aus dem 14. Jahrhundert. Über die berühmte Togetsukyo-Brücke geht es weiter zum „Affenhügel“ Iwatayama, der eine grandiose Aussicht über Kyoto bietet.

Tag 15: Riesen Buddha zwischen Hirschen

Weiter geht es in Japans erster Hauptstadt, Nara, wo Sie von den treuen Blicken zahmer Hirsche begrüßt werden. Der Rundgang beginnt mit einem großen Highlight, dem Kofukuji-Tempel, in dem die höchste fünfstöckige Pagode des Landes steht. Es folgt ein Besuch im Nationalmuseum und die Besichtigung des „Großen Ost-Tempels" (Todaiji-Komplex), der das größte Holzgebäude der Welt ist und die größte bronzene Buddha-Statue beherbergt. Zum Abschluss locken die Reihen der 3000 Laternen, die den Kasuga-Taisha-Schrein zieren.

Tag 16: Gifu und Nagoya – Japanische Geschichte im Landeszentrum
Nun stoßen Sie weiter in Richtung Landesinnere; die Stadt Gifu erwartet Sie schon! Hier werden Sie mit einer Seilbahn zu der Burg von Gifu gebracht und genießen hier an Tagen mit freier Sicht einen Blick bis zu den japanischen Alpen. Nach einem Spaziergang durch den Park gelangen Sie zum Shoboji-Tempel, wo sie in einem ansonsten eher schlichten Ambiente die größte vergoldete Trockenlack-Statue eines Buddhas bewundern werden.
Danach geht es für Sie nach Nagoya; mit über 2 Millionen Einwohner gilt sie als eine der größten Städte Japans und ist nach Tokio, Yokohama und Osaka das viertgrößte Industriezentrum Japans. Als Wahrzeichen der Stadt gilt Nagoya-jō, die Burg von Nagoya, welche Sie mit ihren beiden goldenen Delphinen schon aus weiter Ferne begrüßen wird.
Die Nacht loungieren Sie in einem original japanischen Hotel, einem Ryokan. Lassen Sie sich richtig verwöhnen und nutzen Sie das umfangreiche Wellnessangebot nach traditionell japanischer Sitte vollstens aus.

Tag 17: Rasante Überfahrt
Am nächsten Morgen verlassen Sie Hamamatsu und werden mit dem japanischen Hochgeschwindigkeitszug (Shinkansen) zum Herzen Japans transferiert – Tokio. In der Hauptstadt Japans angekommen, werden Sie ihr Quartier in einem der beliebtesten Viertel Tokios beziehen (Asakusa). Riesige Hochhäuser durchziehen die Hauptstadt der Insel und werden Ihnen von Beginn an den Atem rauben. Nach wenigen Minuten Fußweg passieren Sie die riesige rote Laterne des Kaminari-mon und befinden sich nun auf der Nakamise, welche ein riesiger Markt ist, auf dem Sie alle möglichen landestypischen Waren erwerben können. Über die Nakamise erreichen Sie den Sensō-ji, den ältesten und bedeutendsten buddhistischen Tempel Tokios. Der Tag setzt sich mit einem Besuch des Edo-Tokio-Museums fort, dieser beeindruckt alleine durch seine famose Architektur. Nachdem Sie über die Ginza flanierten, der exklusivsten Einkaufsmeile Tokios, fahren Sie am Abend nach Shinjuku, dem Geschäftsviertel von Tokio. Hier werden Sie in den Wolkenkratzern des Metropolitan Government Buildings bis in die 45. Etage fahren und sich von dort aus dem abendlich urbanen Ambiente der Großstadt Tokios ergeben.

Tag 18: Reges Treiben - Fischmarkt und Shibuya
Den 18. Tag Ihrer Japanreise widmen Sie gänzlich dem regen Treiben der modernen Millionenmetropole. Auf dem Tsukiji-Fischmarkt können Sie fangfrische Meerestiere erstehen, hier gibt es auch das beste Sushi Japans. Nach einem Spaziergang durch den sehenswerten Hama-Rikyu-Garten folgt ein Besuch des Meiji-Schreins. Dieser Schrein wurde in Gedenken an Meiji-tennō und seiner Frau Shōken-kōtaigo errichtet und gilt als ein Musterbeispiel der shintoistischen Baukunst. Zu den bedeutenden Neujahrsfeiertagen, zieht dieser Schrein mehr Besucher an, als jeder andere Ort im Land.
Gegen Abend werden Sie noch den Stadtbezirk Shibuya besichtigen, hier wacht noch immer die Bronzestatue des Hundes Hachiko, welcher in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts zum Inbegriff des treuen Hundes wurde, da er noch Jahre nach dem Tod seines Herrchens jeden Tag zu dem Bahnhof Shibuyas lief und bis zu seinem Tod dort vergeblich auf sein Herrchen wartete.

Tag 19: Von der Tradition zur Moderne
Der Vormittag steht zur Ihren freien Verfügung bereit, Sie können den Stadtteil Asakusa weiter erkunden und dabei so manch eine Entdeckung erleben.
Gegen Nachmittag öffnen für Sie die normalerweise verschlossenen Türen des Kaiserpalastes; nutzen Sie dieses einmalige Erlebnis, um das kaiserliche Leben verstehen zu lernen. Auch werden Sie den Yasukuni-Schrein besichtigen, an welchem die Toten geehrt werden, die für das Land Japan ihr Leben ließen. Durch seinen umstrittenen Status hat der Schrein schon für so manche Spannungen zwischen Japan und seinen Nachbarn gesorgt.
Am Abend wartet das Elektronikviertel Akihabara auf Sie und wird Ihnen mit seinen grell-leuchtenden Neonlichtern aufwarten, zum Abschluss des Tages besuchen Sie das Tokio Anime Center.

Tag 20: Vergangenheit und Zukunft
Den letzten Programmtag in Tokio beginnen Sie mit einem Spaziergang durch den ersten Stadtpark Japans, dem Ueno-Park. Von hier gehen Sie zu dem Shitamachi-Museum, welches Ihnen einen Einblick in das Leben Tokios des letzten Jahrhunderts geben wird. Nun können Sie den achteckigen Bentendo-Tempel, welcher auf einer Insel inmitten des Shinobazu-Sees liegt, bestaunen. Unweit davon entfernt steht der Toshogu-Schrein, dieser wird von zwei goldenen Drachen bewacht. Auch ein Bummel über die Ameya-Yokocho-Einkaufsstrasse darf hier nicht fehlen. Kurz darauf werden Sie per Boot auf dem Sumida in Richtung Hafen der Stadt gebracht. Aus dem 24. Stock des Fuji TV-Hauptsitzes dürfen Sie einen sagenhaften Blick auf das nächtliche Tokio genießen. Den vorerst letzten Tag in Tokio beenden Sie mit einem Rundgang durch das Vergnügungszentrum Palette Town.

Tag 21: Kamakura – Die Stadt am Meer
Heute begeben Sie sich zu der ehemaligen Hauptstadt des Landes - Kamakura. Die vielen Tempel und Sehenswürdigkeiten dienen als Relikt der Bedeutung dieser Stadt. Sie werden hier hauptsächlich diese altehrwürdigen Bauten besichtigen, vor allen Dingen das Wahrzeichen Kamakuras, der große Buddha, wird Ihnen sicherlich gefallen. Er zeichnet sich besonders dadurch aus, dass er im Freien sitzt, weil die Gebäude, welche ihn ursprünglich beherbergten immer wieder zerstört wurden, bis man ganz auf den Wiederaufbau verzichtete.
Die Terrasse des Hasedera-Tempels bietet einen beeindruckenden Ausblick auf die Stadt bis zum Meer. Des weiteren stehen der Besuch des Zen-Tempels Kenchoji und des Ennoji-Tempels auf dem Programm.

Tag 22: Japans heiliger Berg
Nach einer Übernachtung in der Stadt Kamakura werden Sie heute in den Fuji-Hakone-Nationalpark fahren. Mit einer Seilbahn geht es hinauf auf den Komagatake, von wo aus sie bis zum höchsten Berg Japans sehen können. Der Fuji-san erreicht eine Höhe von 3776 Metern und wird wegen seiner fast perfekten Symmetrie als heilig verehrt. Während einer Bootsfahrt auf dem Ashi-See können Sie den Blick auf den schneebedeckten Gipfel des Fuji-sans genießen. Ein Abstecher in das Schwefeltal Owakudani wird Ihnen ebenfalls in Erinnerung bleiben.

Tag 23: Nikko – Der „Sonnenstrahl" Japans
Den vorletzten Tag Ihrer Japanreise werden Sie in Nikko verbringen, dem religiösen Zentrum des Buddhismus und Shintoismus. Hier befindet sich der Rinnoji-Tempel, welcher vor 1200 von einem buddhistischen Priester gegründet wurde und somit sozusagen den Grundstein für das heutige Nikko bildete. Im Futarasan-Schrein, in dem die Berge verehrt werden, befindet sich die gespenstig anmutende „Geisterlaterne“, doch im Vordergrund Ihres Interesses werden sicherlich der Toshugu-Schrein und das Taiyuin-Mausoleum stehen, die Grabstätten von Tokugawa Ieyasu, dem ersten Shogun der Tokugawa, und seines Enkels Iemitsu.

Tag 24: Abschied
Ihre hoffentlich sehr ereignisreiche Reise nach Japan neigt sich dem Ende zu, heute verlassen Sie die Insel und landen abends in Frankfurt.


Japan Intensiv

Studienreise Japan, 24 Tage

Einige Bilder einer Studienreise Japan

Leistungen

Im Reisepreis enthalten:

  • Hinflug Frankfurt–Tokio
  • Inlandsflug Tokio–Fukuoka
  • Rückflug Tokio–Frankfurt mit Japan Airlines
  • Flughafensteuern BRD
  • Sicherheitsgebühren Deutschland

  • 3 Übernachtungen in Fukuoka
  • 1 Übernachtung in Kumamoto
  • 2 Übernachtungen in Hiroshima
  • 5 Übernachtungen in Kyoto
  • 3 Übernachtungen in Kobe
  • 1 Übernachtung in Hamamatsu (Ryokan)
  • 6 Übernachtungen in Tokio
  • 1 Übernachtung in Kamakura
  • Hotelunterbringung in Mittelklassehotels
  • Übernachtung mit Frühstück
  • plus 12 Abendessen in Restaurants

  • Transfers mit Bus / Bahn / Metro

  • Ausflug zum aktiven Vulkan Aso
  • Seilbahnfahrt zum Nakadake-Krater
  • Bootsfahrt von Hiroshima nach Miyajima
  • Fahrt mit dem Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen
  • Bootsfahrt in Osaka
  • Besuch einer Sake-Brauerei
  • Kimono-Show
  • Gion Corner
  • Kaiserpalast Kyoto
  • Besuch des Tsukiji-Fischmarktes in Tokio
  • Kaiserpalast Tokio
  • Bootsfahrt auf dem Sumida-Fluss in Tokio
  • Seilbahnfahrt im Fuji-Hakone-Nationalpark
  • Bootsfahrt auf dem Ashi-See mit Blick auf den Fuji
  • Onsen in Hakone oder Tokyo

  • Eintrittsgelder:

    Steingarten Komyozenji
    Kyushu-Nationalmuseum
    Dazaifu-Tenmangu-Schrein
    Dejima
    Kumamoto-Burg
    Gyobu-tei
    Suizenji-Garten
    Peace Memorial Museum
    Senjokaku-Tempel
    Itsukushima-Schrein
    Korakuen-Garten
    Kiyomizu-Tempel
    Kinkakuji-Tempel
    Nijo-Burg
    National Museum in Nara
    Todaiji-Tempel
    Himeji-Burg und Kokoen-Garten
    Umeda Skybuilding
    Osaka-Burg
    Shoboji-Tempel
    Gifu Burg
    Nagoya-Burg
    Edo-Tokio Museum
    Hama-Rikyu Park
    Fuji TV-Sphere
    Rinnoji-Tempel
    Toshogu-Schrein Nikko
    Futara-Schrein
    Taiyuin-Mausoleum
    Enno-ji-Tempel
    Kencho-ji-Tempel
    Hasedera-Tempel
    Großer Buddha Kamakura
    Shitamachi-Museum

  • deutscher Studienreiseleiter der BCT-Touristik
  • Gepäcktransfers
  • Informationsmaterial
  • Auslandskrankenversicherung
Zubringerflüge:

in Deutschland nach Frankfurt plus 175 Euro
von Schweiz, Österreich, Luxemburg nach Frankfurt plus 175 Euro
Rail & Fly Zugfahrt nach Frankfurt plus 59 Euro 2. Klasse

Business Class:
Gegen einen Aufpreis buchen wir für Sie auf den internationalen Flüge auch Premium Economy Class oder Business Class (siehe Termine und Preise).

Sie können sie diese Leistungen im unseren Katalog in Ruhe durchlesen.
Den Katalog können Sie sich unter Katalogdownload (linke Spalte unten) als PDF herunterladen oder unter Katalogbestellung kostenlos per Post nach Hause bestellen.

Änderungen vorbehalten.



Japan Intensiv

Studienreise Japan, 24 Tage

Termine 2017
Buchungs.Nr. Datum Dauer Airline Preis ab Status
Frankfurt Wien
1781304 So, 12. Mär – Di, 4. Apr 24 T JL/NH 5298 Euro5473 Euroausgebucht
Beginn der Kirschblüte in Japan
1781300 So, 19. Mär – Di, 11. Apr 24 T JL/NH 5498 Euro5673 Euroausgebucht
Kirschblüte in Japan
1781302 So, 1. Okt – Di, 24. Okt 24 T JL/NH 5398 Euro5573 Euroausgebucht
1781305 So, 1. Okt – Di, 24. Okt 24 T JL 5498 Euro5673 Eurofreie Plätze
Zusatzgruppe Japan Intensiv - gleiches Programm - zeitversetzt zu Gruppe 1
Termine 2018
Buchungs.Nr. Datum Dauer Airline Preis ab Status
Frankfurt Wien
1881304 So, 11. Mär – Di, 3. Apr 24 T JL/NH 5298 Euro5473 Eurofreie Plätze
Beginn der Kirschblüte in Japan
1881300 So, 18. Mär – Di, 10. Apr 24 T JL/NH 5498 Euro5673 Eurofreie Plätze
Kirschblüte in Japan
1881302 So, 30. Sep – Di, 23. Okt 24 T JL/NH 5398 Euro5573 Eurofreie Plätze

Einzelzimmer (falls gewünscht): 850 Euro

 

 

 

 

 

 

 

Mindestteilnehmerzahl:  16 Pers.
Maximalteilnehmerzahl:  24 Pers.
Änderungen vorbehalten.

 

 

 

 

 

 

 

Erläuterungen Airlines
JL = Japan Airlines, Flug ab Frankfurt nach Japan oder NH = All Nippon Airways ab München nach Japan Anschlussflüge von Wien/Graz/Innsbruck/Linz/Salzburg nach Frankfurt oder München + 175 Euro verfügbar.
Die Anschlussflüge kosten 175 Euro. In der Liste oben stehen als Beispiele Flugpreise ab Wien via Frankfurt.

Visum
Für die Einreise nach Japan als Tourist, bis maximal sechs Monate, ist für Staatsbürger der EU und Schweiz ein Visum nicht erforderlich. Sie benötigen lediglich einen Reisepass, der bis 6 Monate nach Fahrtende gültig sein muss.


Besichtigungen Kaiserpaläste
Für die Besichtigungen der Kaiserpaläste sind Sondergenehmigungen erforderlich, die wir im Vorfeld beantragen müssen. Dazu benötigen wir Ihre Reisepasskopien. Falls ausnahmsweise keine Innenbesichtigungen der Kaiserpaläste möglich sein sollten, gibt es ein Ersatzprogramm.

Gesundheit, Impfungen
Impfungen sind nicht vorgeschrieben. Der Gesundheitsdienst des Auswärtigen Amts empfiehlt als sinnvollen Impfschutz: Schutz gegen Tetanus, Diphtherie, Polio und Hepatitis A. Bei längerem Aufenthalt (über 3 Monate) wird auch zur Impfung gegen Hepatitis B geraten. Weitere ausführliche Informationen erhalten Sie beim Auswärtigen Amt direkt oder bei der Botschaft Japans.

Versicherungen
Eine Auslandskrankenversicherung ist im Reisepreis bereits enthalten. Wir empfehlen eine Reiserücktrittskosten- und Reiseabbruch-Versicherung (Storno- und Reiseschutz).

Preistabelle Österreich


BCT-Touristik, Bonner Str. 37, 53721 Siegburg, Deutschland
Tel: 0049-2241-9424211 (DE) Fax: +49 2241 9424299
E-Mail: japan@bct-touristik.at Web: www.bct-touristik.at